logo02

Global denken - regional handeln

Kommunale Alternative Großenkneten

Ahlhorn - Großenkneten - Huntlosen - Sage

 

 


 


Nachhaltige Gemeindeentwicklung

Ökologische, soziale und städtebaulich nachhaltige Gemeindeentwicklung

Unsere Gemeindeentwicklung muss zukünftig nachhaltiger und ressourcenschonender werden, damit auch nachfolgende Generationen die gleichen Chancen auf eine an ökologischen Kriterien und dem Wohl der Allgemeinheit ausgerichtete Siedlungsentwick-lung haben. Die Schonung der nicht vermehrbaren Ressource Boden sollte dabei oberste Priorität haben. Schon vor Jahren wurde von der Bundesregierung die Forderung aufgestellt, bis zum Jahr 2030 „nur“ noch 30 ha pro Tag für Siedlungs- und Verkehrsentwicklungsprojekte neu zu versiegeln. Derzeit werden in Deutschland pro Tag für solche Projekte ca. 70 ha verbraucht. Dieses Ziel ist nach Auffassung der Kom-munalen Alternative Großenkneten ambitionierter zu fassen. So sollte zukünftig jede weitere Versiegelung weitestgehend vermieden werden.

Auf Gemeindeebene können wir, um dieses Ziel zu erreichen, folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Aufstellung eines Baulückenkatasters; durch die Nutzung vorhandener Baulandreserven könnten bestehende Siedlungen verdichtet und damit der Freiflächenverbrauch außerhalb unserer Siedlungen reduziert werden.
  • Aufstellung von Nachverdichtungsbebauungsplänen; früher durchaus übliche Grundstücksgrößen von 900 qm werden heute weniger nachgefragt, weil sie zu teuer und zu arbeitsintensiv sind. Durch eine moderate Nachverdichtungsplanung könnten in solchen Siedlungsbereichen Möglichkeiten geschaffen werden, in einer zweiten Bauzeile Wohngebäude zu errichten.
  • Erstellung verdichteter Wohnformen und Sozialwohnungen; zukünftig sollten in den Bebauungsplänen der Gemeinde Reihenhäuser, Hausgruppen und Wohnhöfe möglich sein. Mit solchen flächen- und energiesparenden Wohnungsbauten könnten Sozialwohnungen, generationsübergreifende und betreute Wohnformen realisiert werden. Kostengünstige Wohnungsmieten sind schon jetzt „Mangelware“ und auf Grund einer immer älter werdenden Bevölkerung werden auch in der Gemeinde Großenkneten solche Wohnformen zukünftig an Bedeutung gewinnen.
  • Keine weiteren Verkehrswege außerhalb von Wohn- und Gewerbegebieten.

Die Kommunale Alternative fordert die Ausrichtung des kommunalen Energieverbrauchs auf die ausschließliche Nutzung dezentral und regenerativ gewonnener Energien!!

P1020133-600